Das Nachschlagewerk für den Bullshit, der uns in der modernen Geschäftswelt tagtäglich um die Ohren fliegt.

kan|ni|ba|li|sie|ren

K. ist ursprünglich ein Begriff aus der Zoologie. Dort beschreibt er Vorgänge, die bei Tieren Kannibalismus – das Verspeisen der eigenen Art – hervorrufen. Auch in der Betriebswirtschaftslehre ist der Begriff bekannt: In diesem Fach umschreibt er Strategien innerhalb von Unternehmen, gleichartige Produkte zu verschiedenen Preisen zu vermarkten. Beispiel: VW verkauft teilweise identische Fahrzeuge zu unterschiedlichen Preisen unter verschiedenen Marken. Digital Natives allerdings glauben, k. sei ihre Erfindung. Sie meinen mit k., dass alles, was mit Smartphone oder Internet zu habe, Analoges verdrängen und obsolet machen würde. K. ist so zum Kampfbegriff der digitalen Wirtschaft geworden. Im Gegensatz zum korrekten Gebrauch des Wortes, das nur firmeninterne Konkurrenz umfasst, wird k. heute generisch als Synonym für wirtschaftliche Rivalität verwendet.

Anzeige

Key Per|for|mance In|di|ca|tor, der

(engl.) Leistungskennzahl. Abk. KPI. Objektive  Grösse zur Messung von Unternehmenszielen. Prototyp des KPI war der sog. Counter, ein in den  1990er Jahren verbreitetes, spielerisches Element von Websites (Web 1.0). Inzwischen verwenden nur noch Web-Verantwortliche, die im primitiven Entwicklungsstadium steckengeblieben sind (soll es geben), die «Anzahl Klicks» als KPI. Sophistizierte Internet-Philosophen operieren mit ganzen Sets von KPI: Unique Visitors (jeder Mensch ist  einzigartig), Verweildauer (in der Ruhe liegt die  Kraft), Bounce-Rate (hat nichts mit Hip-Hop zu  tun). Die behutsame Wahl von KPI ist entscheidend, denn sie lenken selbst die Energien der orientierungslosesten Mitarbeiter tendenziell in  die richtige Richtung. Bleibt der monetäre Erfolg  aus, so bieten clever ausgewählte KPI dennoch die ideale Rechtfertigung gegenüber der Firma, weiter Geld ins Online-Geschäft zu investieren.

Der Index wird Woche für Woche um einen Begriff erweitert. Einsendungen von Begriffen (und optional auch den dazugehörigen Lexikoneinträgen) nehmen wir gerne entgegen: Ein Mail an digi@handelszeitung.ch genügt.