Das gleichnamige niederländische Jungunternehmen trat vor einigen Monaten an, ein Smartphone zu entwickeln, das unter möglichst fairen Bedingungen hergestellt wurde. Die Arbeitsbedingungen bei vielen IT-Zulieferern gelten als schlecht, viele Rohstoffminen werden von Warlords kontrolliert.

Fairphone hat nun ein Smartphone gebaut, das diesen Fak­toren Rechnung trägt und dennoch erschwinglich ist. Es kostet rund 300 Euro. Nach ein paar ­Tagen zeigt sich, dass das Fair­phone ein funktionales Gerät mit tollen Features ist. Die Technik ist zwar nicht auf dem allerneusten Stand, doch sowohl die Kamera als auch der Prozessor fallen nicht ab.

Die erste Edition des Fairphone war auf 25 000 Stück beschränkt und ist ausverkauft. Eine zweite Ausgabe ist wahrscheinlich.