1. Home
  2. Aus der Röhre
  3. Frankenstärke verhagelt Looser das Halbjahr

Einbruch
Frankenstärke verhagelt Looser das Halbjahr

Logo von Looser: Der starke Franken macht der Gruppe zu schaffen. Keystone

Im laufenden Jahr hat die Industriegruppe einen kräftigen Umsatzrückgang und einen Gewinneinbruch zu verkraften. Besonders deutlich werden die Verluste beim Ergebnis. Schuld ist der starke Franken.

Veröffentlicht am 05.08.2015

Die Industriegruppe Looser ächzt schwer unter der Frankenstärke. Im ersten Halbjahr erlitt Looser bei einem Umsatzrückgang von rund 10 Prozent einen Gewinneinbruch um fast 40 Prozent. Verantwortlich dafür sind vor allem Währungsverluste sowie die Neubeurteilung eines Zinssatz-Swaps als Folge der Euro-Mindestkursaufhebung, wie Looser mitteilte.

Im ersten Halbjahr 2015 belief sich der Nettoumsatz damit noch auf 219,1 Millinen Franken. Währungsbereinigt entspricht dies einem Rückgang von 1,5 Prozent.

Kräftige Rückgänge beim Ergebnis

Noch deutlicher fielen die Rückgänge beim Ergebnis aus: Das Betriebsergebnis auf Ebitda-Stufe sank um 17 Prozent auf 25,4 Millionen Franken. Und der Konzerngewinn fiel sogar um 39 Prozent auf 5,9 Millionen Franken.

Looser stellt fest, dass die Eigenkapitalquote mit 41,2 Prozent weiterhin solide sei. Detaillierte Angaben zum Halbjahresabschluss will das Unternehmen am 20. August machen.

(sda/dbe/chb)

Anzeige