Im Zentrum Frankreichs ist am Freitag ein TGV von Brüssel nach Marseille gestoppt und teilweise evakuiert worden, weil Passagiere «verdächtigen Gasgeruch» gemeldet hatten. Nach dem Stopp in Vaumort sei der hintere Zugteil abgetrennt worden, meldete die Präfektur des Départements Yonne.

Spezialfeuerwehrleute der Abteilung für atomare, biologische und chemische Gefahren durchsuchten die Waggons, teilte ein Sprecher der Bahngesellschaft SNCF mit.

Bestialischer Geruch

Schliesslich fanden sie die Quelle des bestialischen Geruchs: Ein Passagier hatte vergammelte Lebensmittel im Gepäck, vor allem ein Paket mit stinkendem Fleisch. Nach zweieinhalb Stunden konnten die Passagiere wieder einsteigen und ihre Reise nach Marseille fortsetzen.

(sda/dbe)