Zwar ist der Bitcoin-Hype schon fast vorbei. Dennoch wollen nun sogar Confiserien auf den Zug aufspringen. So etwa das Luzerner Familienunternehmen Bachmann, das im Mai eine Filiale an der Zürcher Bahnhofstrasse eröffnen will.

Ins Krypto-Geschäft steigt Bachmann zwar nicht ein, nimmt aber über  Ostern zumindest einen Bitcoin-Schoggi ins Sortiment auf. Genauer: Einen Bitcoin-Osterhasen. Mit 18,70 Franken ist der 18 Zentimeter hohe Hase jedoch nicht gerade billig – beim Grossverteiler kostet ein Produkt in dieser Grösse nicht mal halb so viel.

Nur lässt sich mit einem herkömmlichen Osterhasen bei der digitalaffinen Jugend wohl kaum punkten. Doch kann man den Bitcoin-Hasen denn auch passend mit Bitcoins bezahlen? Eine entsprechende Anfrage ist noch offen.

So oder so: Die Redaktion der Handelszeitung wünscht Ihnen in diesem Sinne süsse Ostern.

Anzeige