Frische Lebensmittel neben Büchern und Kleidung: Das Internetversandhaus Amazon will nach den USA künftig auch in Deutschland seinen Lieferservice «fresh» anbieten. Von den Amazon-Verteilzentren in Deutschland aus werden auch die Kunden in der Schweiz beliefert.

«Da wir wissen, dass unsere Kunden in Wuppertal genauso essen wie die in New York, werden wir diesen Fakt nicht ignorieren», sagte der Deutschland-Chef des Internetriesen, Ralf Kleber, der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Einen konkreten Termin für den Start wollte er nicht nennen.

Hallen und Mitarbeiter für «fresh» gesucht

Gross geworden ist Amazon in Deutschland als Online-Versandhaus für Bücher, bietet aber auch nicht frische Lebensmittel, Kleidung, Schuhe oder Elektrogeräte an. Dem Zeitungsbericht zufolge beobachtet die Branche seit längerem, dass Amazon in Deutschland nach Hallen und Mitarbeitern für den Lebensmittelbringdienst «fresh» sucht.

(sda/moh)