Das Auto ist das ultimative Mobil-Gerät, sagte Apple-Manager Jeff Williams im vergangenen Jahr – und liess damit tief blicken, wohin die Reise des Tech-Giganten gehen soll. Um das Grossprojekt zu stemmen, ist der Konzern aus Cupertino nun offenbar auf der Suche nach Land. Apple halte Ausschau nach 75'000 Quadratmetern Lagerfläche, zitiert das «Wall Street Journal» einen einflussreichen Immobilienbesitzer aus dem Silicon Valley.

Laut dem Blatt ist Victor Coleman, Geschäftsleiter von Hudson Pacific Properties, einer der grössten Landvermieter im Silicon und dem Grossraum San Francisco. Und gemäss dem Immobilienexperten ist Apple mit seinem Ansinnen nicht allein: So sucht derzeit auch Google rund 37'000 Quadratmeter, um sein eigenes Autoprojekt voranzutreiben. «Wir sehen definitiv Bewegung», so Coleman. Doch auch die etablierten Hersteller wie Toyota, BMW, Mercedes und Ford seien im Silicon Valley auf der Suche.

Apple und Google greifen etablierte Autobauer an

Die von Google und Apple gesuchten Flächen sind zwar gross, Autofabriken selbst jedoch normalerweise deutlich grösser. So baut der Elektroautopionier Tesla seine Autos heute laut Bericht in einer 500'000 Quadratmeter grossen Fabrik im kalifornischen Fremont. Apples neues Hauptquartier, das die Verantwortlichen selbst «Spaceship» nennen, misst 260'000 Quadratmeter und einen Aussenumfang von 1,6 Kilometern,.

Die beiden IT-Giganten aus den USA setzen die traditionellen Autobauer massiv unter Druck. Experten sind überzeugt, dass Fahrzeuge geradezu prädestiniert für die Vernetzung mit dem Internet sind. Die dafür notwendige Software kommt jedoch nicht von den Autobauern selbst, sondern Tech-Konzernen wie Apple und Google. So könnten etablierte Hersteller wie Toyota oder General Motors in Zukunft zu Lieferanten von Karosserie und Fahrwerken verkommen – während die Softwarefirmen in den zukunftsträchtigeren Geschäftsfeldern vertreten sind.

Google setzt auf selbstfahrendes Auto

Apple kämpft derzeit nach schlechten Bilanzzahlen gegen den Absturz an der Börse – zu gross scheint vielen Anlegern die Abhängigkeit des Unternehmens vom iPhone. Die Pläne für das Elektroauto sind offenbar noch zu vage, um Investoren zu überzeugen. Im vergangenen Herbst wurde bekannt, dass Apple das bis dato 600 Mitarbeiter starke Auto-Team verdreifachen wolle.

Anzeige

Das Auto selbstfahrend zu bauen, sei erst mit der Zeit geplant. Google arbeitet seit mittlerweile fast sieben Jahren an der Technologie für selbstfahrende Fahrzeuge. Seit Kurzem setzt der Konzern für seine Pläne auf das Know-how eines erfahrenen Partners: Der Tech-Konzern arbeitet mit Fiat zusammen.

Welches Apple-Produkt taugt als iPhone-Nachfolger?

1|9

Aktuell steht die sechste Generation der iPhones in den Geschäften. Seit der Lancierung 2007 haben die Verkäufe 35 Quartale in Folge zugelegt, bis der Trend im Vorquartal gebrochen wurde. Welcher Kassenschlager auf das Handy folgt, ist unklar. Die früheren Erfolge von Apple sowie die möglichen Kandidaten für die Nachfolge des iPhone: