Demnächst geht die erste ständige Drohnen-Verbindung in der Schweiz an den Start. «Wir werden in der ersten Hälfte des kommenden Jahres mit einem kommerziellen Angebot starten», bestätigt Dieter Bambauer, Chef von Post Logistics, gegenüber der «Handelszeitung». Geplant ist ein Luft-Shuttle, der zwei Standorte einer Firma verbindet. Für die Zulassungsbewilligung steht die Post in engem Kontakt mit dem Bundesamt für Luftfahrt Bazl.

Die Schweizerische Post testet seit Sommer 2015 den Einsatz von Drohnen für den Transport hochprioritärer Sendungen oder für die Paketzustellung in abgelegenen Regionen. Erste Tests waren im Kanton Bern gestartet. Die Post-Drohne fliegt vollautomatisch und transportiert Pakete bis zu einem Höchstgewicht von 5 Kilogramm. Sie ist mit einer Geschwindigkeit von maximal 60 Kilometer pro Stunde unterwegs und hat eine Reichweite von 20 Kilometern.

Erste Test laufen seit 2015

Andere Länder setzen bei der Paketzustellung ebenfalls schon auf Drohnen. So lieferte die Deutsche Post zu Jahresbeginn im oberbayerischen Reit im Winkl bereits per Drohne Pakete aus. Bei 130 selbstständigen Be- und Entladungen seien zudem höhere Traglasten, weitere Entfernungen und die Belieferung einer Bergregion unter schwierigen Bedingungen per Drohne erfolgreich getestet worden, hiess es im Frühjahr.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.