1. Home
  2. Digital Switzerland
  3. Swisscom steigt ins Batteriegeschäft ein

Energie
Swisscom steigt ins Batteriegeschäft ein

Swisscom: Der «Blaue Riese» baut auch Batterien. Keystone

Unter dem Label «Tiko Storage» bietet die Swisscom neu Heimbatteriespeicher an. Das Ziel: Den Eigenverbrauch von Privathaushalten mit Photovoltaikanlagen erhöhen.

Von Sven Millischer
am 22.03.2017

Der bundesnahe Telekomkonzern macht Ernst mit seinem Smart-Energy-Business. Unter dem Label «Tiko Storage» bietet Swisscom Energy Solutions (SES) neu Heimbatteriespeicher an, um den Eigenverbrauch von Privathaushalten mit Photovoltaikanlagen zu erhöhen, wie die «Handelszeitung» in ihrer neusten Ausgabe schreibt.

«Unsere Neulancierung optimiert den Eigenverbrauch der Solaranlage von heute 20 auf bis zu 70 Prozent», sagt SES-Chef Frédéric Gastaldo. Die integrierte Lösung aus Heimbatterie, Photovoltaikanlage und Verbrauchssteuerung liefert überdies Regelenergie an den nationalen Netzbetreiber Swissgrid.

Kooperation mit deutscher Firma

Je nach Batteriegrösse würde Swisscom ihre Tiko-Kunden für die Teilnahme am Regelenergie-Pool mit bis zu 250 Franken pro Jahr abgelten, so Gastaldo. Die Swisscom-Batterie namens Tiko Storage soll ab 5500 Franken erhältlich sein.

Für die Verbrauchs- und Speicherlösung arbeitet der bundesnahe Telekomkonzern mit dem süddeutschen Batteriehersteller Sonnen zusammen, mit dem Swisscom bereits in Deutschland ein ähnliches Angebot lanciert hat. Überhaupt sucht der Telekomkonzern mit seiner Smart-Energy-Lösung die Auslandsexpansion: «Wir haben bereits Kunden in Frankreich, Deutschland und Österreich», sagt Gastaldo. Dazu zählt der französische Versorger Direct Energie, der 1,5 Millionen Haushalte mit Strom versorgt.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige