Der Kurs war monatelang erodiert. Zwischen Juli und Ende Oktober hatte CR Capital 30 Prozent an Wert verloren. Grund für den Rückgang war eine zähe meldungsfreie Zeit. Seit Herbst hatten Börsianer die Halbjahreszahlen des Immobilientwicklers zusehends ungeduldig erwartet und mit jeder Woche ohne Meldung ging die Aktie weiter nach unten.

Georg Pröbstl ist Chefredaktor des Börsenbriefs Value-Depesche. Der Börsendienst ist auf substanzstarke unterbewertete Aktien mit guten Perspektiven aus Deutschland, Österreich und der Schweiz spezialisiert. Die jährliche Performance des Musterdepots seit Start im April 2010 beträgt +14,6 Prozent (DAX: +7,8 Prozent).

Transparenzhinweis: Der Autor berät Anlageprodukte. In diesem Beitrag besprochene Aktien können zum Anlageuniversum zählen.

Ende Oktober kamen dann vorläufige Semesterzahlen. Und schon diese waren unerwartet gut. Im ersten Halbjahr hatte der Anbieter von preisgünstigen Häusern im Speckgürtel von Berlin und der Region Leipzig über einen Gewinn von 30 Millionen Euro – rund 8,0 Euro je Aktie – und einem Buchwert von 38 Euro je Aktie berichtet. Zudem sollten 300 Einheiten im Bau oder kurz vor Baubeginn sein.

Anzeige

Die Geschäfte laufen weit besser als erwartet

Nach Veröffentlichung dieser Daten vor zwei Wochen zog es die Aktie von CR Capital auch schon um 20 Prozent nach oben. Da ist allerdings noch deutlich mehr drin. Denn die vor zwei Wochen gemeldeten vorläufigen Halbjahreszahlen wurden nun deutlich übertroffen.

Heimlich still und leise ohne extra Meldung wurde nun vor wenigen Tagen der Halbjahresbericht von CR Capital online gestellt. Und diese Zahlen lagen nochmals weit über denen vom Oktober. Der Berliner Immo-Konzern schrieb in den ersten sechs Monaten nicht 30 Millionen Euro Gewinn, sondern 37,9 Millionen Euro. Das waren 10,09 Euro je Aktie. Das Eigenkapital lag nicht bei 38 Euro, sondern bei 43,39 Euro je Anteil.

Die Projektpipeline ist für Jahre prall gefüllt

Es kommt noch besser. Die Immo-Pipeline umfasst derzeit nicht 300 Einheiten in Bau oder kurz vor Baubeginn, sondern sogar 600! Bei einer Fläche von 45000 Quadratmetern dürfte CR Capital alleine aus diesen bestehenden Projekten in den nächsten zwei bis drei Jahren geschätzt etwa 50 Millionen Euro Gewinn erzielen. Weitere Objekte kommen noch obendrauf.

Da die tatsächlichen Halbjahreszahlen wegen der diskreten Veröffentlichung in breiten Anlegerkreisen noch kaum bekannt sind, dürfte die Aktie von CR Capital langsam aber sicher – bei zunehmender Verbreitung der Sechsmonatszahlen – nach oben klettern. Die Aktie ist jetzt aus dem Abwärtstrend nach oben ausgebrochen. Kurse in Höhe des Buchwerts um 43 Euro könnten ganz schnell drin sein. Mit 2er-KGV wäre auch eine Verdopplung gut begründet.

CR Capital Real Estate AG

ISIN: DE000ASGS625

Gewinn je Aktie 2020e: 12,0 €

KGV 2020e: 2,8

Dividende/Rendite 2020e: 1,50 €/4,5%

EK je Aktie: 43,39 €

EK-Quote: 90,0%

KBV: 0,8

Kurs/Ziel/Stopp: 33,0/48,50/23,70 €