Die «Beauty Contests» finden in der Schweiz alle paar Tage statt. Nicht vor laufender Kamera, sondern verborgen vor den Augen der Öffentlichkeit. Bei diesen Schönheitswettbewerben marschieren auch keine langbeinigen Models auf, sondern Männer in dunklen Anzügen mit schwarzen Lederschuhen und dezenten Krawatten. Sie sind Vertreter recht grosser Vermögensverwalter. Manchmal sind Bankenchefs dabei, oft aus London eingeflogene Spezialisten. In drei bis fünf Zweierteams versuchen sie, nicht Schönheitsexperten, sondern Stiftungsräte zu beeindrucken. Die vergeben auch keine Krönchen, sondern eine Menge Geld. Der Beauty Contest ist der Höhepunkt im sogenannten «Managersearch» – der Suche nach einem neuen Verwalter für Millionen und mitunter Milliarden an Pensionskassengeld.

Die Stiftungsräte treffen die finale Entscheidung. Doch wer zu diesen Beauty Contests eingeladen wird und die besten Aussichten auf Erfolg hat, wird massgeblich von einer der einflussreichsten und zugleich unbekanntesten Mächte auf dem Schweizer Kapitalmarkt bestimmt: Investment Consultants, auch Investment Advisors genannt, spielen bei der Verteilung und der Verwaltung von Vorsorgegeld die entscheidende Rolle.

Berater wie PPCmetrics, C-alm, Complementa und Ecofin dominieren den Markt.

Die niederländische Ortec ist einer der wenigen ausländischen Anbieter, die sich in der Schweiz etablieren konnten. Mit Dienstleistungen wie Asset-Liability-Management-Studien, Investment Controlling oder eben den Managersearches sind sie mit Pensionskassen permanent im Geschäft.