Der Ausverkauf an der Börse hat die Dividendenrenditen steil nach oben getrieben. Bei Swiss Re steht für das abgeschlossene Geschäftsjahr eine Gewinnbeteiligung je Aktie von 5.60 Franken auf dem Programm. Da sich der Aktienkurs in den vergangenen Wochen halbierte, liegt die Dividendenrendite bei mehr als zehn Prozent. Zurich und Swiss Life locken nach dem Börsengewitter mit Dividendenrenditen von mehr als sieben Prozent. Auch wenn es sich noch um keine Finanzkrise handelt, fiel die UBS-Aktie weit unter das Finanzkrisenniveau. Schon vor Corona konnte sich UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber einer Dividendenrendite von fast sechs Prozent rühmen. Am 23. März waren es 9,2 Prozent.

Fraglich ist, ob die Aktionäre angesichts der Schwere der Krise nun an den Gewinnen des Vorjahres beteiligt werden. «Die Dividendenfrage treibt derzeit Firmen, Aktionäre und Juristen um», sagt Thomas Heller, CIO der Schwyzer Kantonalbank. Er hält Kürzungen in Branchen mit heftigen Einbussen für «verständlich und auch sinnvoll».