Buy: AMS

Die Mitteilung, dass AMS ein schwieriges Quartal bevorsteht, goutierten Anleger gar nicht. Am Dienstag verloren die Aktien mehr als 10 Prozent an Wert. Besserung gelobt das Unternehmen in der zweiten Jahreshälfte und 2019 werden dann anspruchsvolle Wachstumsziele verfolgt. Trotz dem Formtief – das zweite Quartal ist traditionell das schwächste von AMS – dürften die eigenen Vorgaben erfüllt werden. Risikofähige Anleger positionieren sich bereits heute im Titel. Mittelfristig sind deutliche Kurssteigerungen zu erwarten. Analysten sehen Preise von rund 140 Franken als realistisch an.

Buy: Nintendo

Für die Analysten der Credit Suisse ist Nintendo der Favorit in der Spieleindustrie. Sie veranschlagen das Kursziel mit 70 Yen. Das entspricht einem Aufwärtspotenzial von rund 50 Prozent. Ein Grund für die optimistische Einschätzung ist Nintendo Switch, eine günstige Spielekonsole für zu Hause und unterwegs. Bis 2022 sollen 130 Millionen Stück verkauft sein. Den Kurs nach oben treiben soll zudem die verbesserte Visibilität der Spiele-Pipeline im kommenden Jahr. Hohe Erwartungen sind aber auch an die Messe «E3» im Juni geknüpft. Dort sollen Spiele-Highlights des Weihnachtsgeschäfts vorgestellt werden.