Im frühen Handel hat der deutsche Leitindex Dax die Hürde von 11'000 Punkten erstmals übersprungen. Dies angesichts von Fortschritten in der Ukraine- und der Griechenland-Krise.

Plötzlich fügten sich die Puzzleteile wieder positiv zusammen mit einer Waffenruhe in der Ukraine und Signalen über eine Kompromissbereitschaft Griechenlands, sagte ein Händler. Hinzu kamen gute Vorgaben der Börsen in Übersee. An der Wall Street hatte der Dow-Jones-Index auf einem neuen Hoch im laufenden Jahr geschlossen. Auch gute Konjunkturzahlen aus Deutschland halfen.

«Keine Alternative zur Aktienanlage»

Die politische Unsicherheit habe die euphorische Börsenstimmung zuletzt noch etwas gedämpft und die Aufmerksamkeit der Anleger von dem sich verbessernden wirtschaftlichen Umfeld in der Eurozone abgelenkt, sagte Händler Markus Huber vom Londoner Wertpapierhändler Peregrine & Black. Am Morgen hätten frische Wirtschaftsdaten gezeigt, dass die deutsche Wirtschaft zum Jahresende hin wieder neue Fahrt aufgenommen hat.

«Die Notenbanken fluten die Kapitalmärkte weltweit mit billigem Geld. Zur Aktienanlage gibt es derzeit keine Alternative, so dass die Börsen von einem Rekord zum nächsten laufen», sagte Portfoliomanager Ludwig Donnert von Orca Capital mit Blick auf die Grosswetterlage.

Rekord bei 11'013 Punkten

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte Mitte Januar mit einer billionenschweren Geldspritze die Börsen euphorisiert und damit nochmal Treibstoff in die Kursrally geschüttet. Dabei ist die Bewertung des Dax laut Donnert immer noch nicht zu teuer - weder im historisch, noch im Vergleich zu den anderen Börsen. Insbesondere gelte dies aber relativ zu den Anleihemärkten.

Anzeige

Der deutsche Leitindex hat seinen Rekord am Freitag bis auf 11'013 Punkte hochgeschraubt. Alleine seit Anfang Januar legte das Standardwertebarometer mehr als 17 Prozent zu.

Weiteres Potenzial

«Bisher haben die griechische Schuldenkrise und der Krieg in der Ukraine quasi vor unserer Haustür viele Anleger von Investitionen in den Aktienmärkten abgehalten», sagte Marktexperte Uwe Eilers von der Geneon Vermögensmanagement AG. «Sofern diese Krisen nachhaltig gelöst werden sollten, hat der Dax kurzfristig weiteres Potential von 1000 Punkten, also weiteren 10 Prozent.»

(awp/tno/ama)