1. Home
  2. Invest
  3. 2017 war ein starkes Jahr für den Schweizer Kunsthandel

Kunst
2017 war ein starkes Jahr für den Schweizer Kunsthandel

Kunstmarkt_Statista_Grafik
Dominante USA: Über 40 Prozent der Kunstverkäufe wurden in den USA abgewickelt.Quelle: Statista

Die Schweiz ist ein Zentrum für den Kunsthandel. Doch das grosse Geschäft mit den wertvollen Werken passiert anderswo.

Veröffentlicht am 20.03.2018

In der Schweiz floriert der Kunsthandel: In den Auktionshäusern Genfs und Zürichs kommen wertvolle Werke unter den Hammer, die Art Basel zieht Kunstliebhaber aus der ganzen Welt an. Rund zwei Prozent aller globalen Kunstverkäufe wurden letztes Jahr hierzulande abgewickelt. Schweizer Kunsthändler machten in etwa so viel Umsatz wie ihre Branchenkollegen in Deutschland, wie die Grafik des Datenanbieters Statista zeigt.

Die grossen Deals im Kunsthandel passierten letztes Jahr aber anderswo: In den USA wechselten Kunstwerke im Wert von 26,6 Milliarden Dollar die Hand. Damit kam der US-Kunstmarkt für über 40 Prozent des weltweiten Umsatzes auf.  Besonders einzelne Auktion trieben den US-Umsatz nach oben: Ein Bieter ersteigerte im November in New York ein Bild von Leonardo da Vinci für über 450 Millionen Dollar – es war der höchste jemals an einer Auktion erzielte Preis.  Rekordverdächtig hoch war auch der Preis, den ein Gemälde von Jean-Michel Basquiat im Mai in New York erzielte: Über 110 Millionen Dollar.

Grossbritannien besetzt den dritten Platz

Gute Geschäfte machten letztes Jahr auch die Kunsthändler in China, Grossbritannien oder Frankreich. China gehört erst seit gut zehn Jahren zu den wichtigsten Akteuren im Kunsthandel: Noch 2006 hatte das Land einen Anteil von weniger als fünf Prozent an den weltweiten Verkäufen.

(Dyfed Lösche, Statista/mbü)
Handelszeitung.ch präsentiert zusammen mit dem Statistik-Portal Statista jeden Dienstag eine aktuelle Infografik aus den Bereichen Wirtschaft, Technik oder Wissenschaft.

 

Anzeige

Im Mittelland stehen viele Wohnungen leer

Leerwohnungen_Grafik_Statista2
Auslandsschweizer_Grafik_Statista2
Statista_Sprachen_Schweiz_Arbeitsplatz2
Latte_Index_Statista2
Grafik_Kunstmarkt2
Markenwert_Statista_Grafik2
1|131
Viele Wohnungen entstehen am falschen Ort. Das zeigt ein Blick auf die Leerwohnungsstatistik: Besonders im Schweizer Mittelland stehen viele Wohnungen leer: Oftringen, Langenthal und Lyss sind in der Tabelle weit vorne platziert. Die grösste Auswahl an freien Wohnungen haben Mieter aber in Moutier.
Quelle: Statista