Im Ringen um internationale Hilfen für die schwer angeschlagene Wirtschaft hat die ägyptische Zentralbank die Kopplung der heimischen Währung an den US-Dollar aufgehoben. Die «Freigabe» des Wechselkurses sei Teil von Reformen, teilte die Notenbank mit. Damit solle ein «Umfeld für eine verlässliche und nachhaltige Versorgung mit ausländischer Währung» geschaffen werden.

Im offiziellen Handel war ein Dollar daraufhin für rund 14 ägyptische Pfund zu haben, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur AFP unter Banken ergab. Auf dem Schwarzmarkt war in dieser Woche zwischenzeitlich ein historisch hoher Gegenwert von 18 Pfund erreicht worden.

Ägyptens Dollarreserven sind geschmolzen

Die Dollar-Reserven Ägyptens sind seit dem Sturz von Präsident Husni Mubarak um die Hälfte geschmolzen und liegen inzwischen nur noch bei 19,6 Milliarden. Mit einem Grossteil der Differenz wurde das ägyptische Pfund gegenüber dem Dollar gestützt.

Die Regierung von Präsident Abdel Fattah al-Sisi bemüht sich derzeit um einen zwölf Milliarden Dollar schweren Hilfskredit des Internationalen Währungsfonds (IWF). Im Gegenzug fordert der IWF eine strenge Haushaltspolitik, darunter eine Senkung von Subventionen und eine neue Mehrwertsteuer. Die Freigabe des Pfunds ist seit Langem eine Forderung von Investoren und internationalen Gläubigern.

Anzeige

(sda/mbü/chb)