In der Hoffnung auf zusätzliches Geschäft nach der Insolvenz des Konkurrenten Air Berlin steigen Anleger bei Billig-Airlines ein. Ryanair, EasyJet und Wizz legten am Dienstag in London bis zu vier Prozent zu. Letztere waren mit 2914 Pence dabei so teuer wie noch nie.

«Eine geringere Anzahl von Air Berlin-Flügen hilft Ryanair und EasyJet unzweifelhaft bei den Bemühungen, ihren Marktanteil in Deutschland auszubauen», sagte Analyst Robin Byde vom Brokerhaus Cantor Fitzgerald. Der Flugbetrieb bei Air Berlin werde dank eines staatlichen Überbrückungskredites zwar aufrecht erhalten. Es verunsichere aber sicher viele Air Berlin-Kunden, dass Grossaktionär Etihad der Firma den Geldhahn zugedreht habe.

Auch interessant

(reuters/cfr)