Der Energiekonzern Alpiq hat seine Aktienbeteiligung an der Swissgrid AG erfolgreich veräussert. Ein Zusammenschluss von Westschweizer Akteuren, die SIRESO (Société d'Investissement de Suisse occidentale SA), übernimmt für 146 Millionen Franken die Mehrheitsbeteiligung von 50,1 Prozent an der Alpiq Grid Beteiligungs AG, in welche Alpiq ihre Swissgrid-Aktien übertragen hatte.

Nach dem Abschluss der Transaktion, der für das 4. Quartal dieses Jahres erwartet wird, wird sich Alpiq von seiner Swissgrid-Beteiligung vollständig getrennt haben, heisst es in einem Communiqué am Freitag.

Romande Energie unter den Käufern

Zu den Käufern der Swissgrid-Beteiligung zählt auch die Romande Energie, wie der Energieversorger in einer gesonderten Mitteilung schreibt. Die Investitionen von Romande Energie betragen 4,6 Millionen Franken, was einem Anteil am SIRESO-Kapital von rund 3,12 Prozent entspricht.

SIRESO ist ein Pool von rund zehn Westschweizer Partnern, der auf Initiative der Kantone Freiburg, Genf, Jura, Neuenburg, Waadt und Wallis gegründet wurde. Bei diesen Investoren handelt es sich hauptsächlich um Vorsorgestiftungen und andere halbstaatliche Institutionen der Westschweizer Kantone sowie um Westschweizer Elektrizitätsgesellschaften. Die Transaktion könne nur durchgeführt werden, wenn die anderen Aktionäre von Swissgrid auf die Ausübung ihres Vorkaufsrechts verzichten, heisst es weiter.

(awp/me)

 

Anzeige