Amazon hat zu Wochenschluss die Wall Street belastet. Nach der Vorlage von Geschäftszahlen gerieten die Papiere des weltgrössten Online-Händlers unter Druck und zogen die US-Börsen mit nach unten. Angesichts der Berichtssaison, auf die Investoren dieses Mal besonderes Augenmerk legen, gerieten die Zahlen zum US-Wachstum in den Hintergrund. Die US-Wirtschaft hat sich nach einer Schwächephase zu Jahresbeginn im Frühjahr wieder berappelt. Von April und Juni stieg das Bruttoinlandsprodukt mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 2,6 Prozent.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte eröffnete unverändert bei 21.796 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 verlor 0,2 Prozent auf 2469 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq fiel um 0,6 Prozent auf 6340 Stellen.

Andere Tech-Grössen nach unten gezogen

Die Aktien von Amazon liessen bei hohen Umsätzen vier Prozent Federn. Der Gewinn des Konzerns aus Seattle ging stärker als vom Markt erwartet zurück. Das zog andere Technologiegrössen wie Facebook, die Google-Mutter Alphabet und Netflix mit nach unten.

Dass US-Präsident Donald Trump im US-Senat mit dem Versuch, die Gesundheitsreform seines Vorgängers Barack Obama auszuhebeln, erneut scheiterte, trug ebenfalls zur eher schlechten Stimmung bei. «Es scheint, als ob Obamacare zum Alptraum für Trump wird und das ist auch für die Märkte keine gute Nachricht», sagte Analyst Naeem Aslam von ThinkMarkets. Die Erfolgsaussichten für Trumps andere Plänen würden damit zunehmend fraglich.

Anzeige

(reuters/cfr/moh)