1. Home
  2. Invest
  3. Anleger in Asien fassen Mut nach der Nordkorea-Krise

Aufwind
Anleger in Asien fassen Mut nach der Nordkorea-Krise

Börse in Tokio: Der Leitindex Nikkei notiert im Plus. Keystone

An den Weltbörsen kehrt nach der Nordkorea-Krise der Optimismus wieder zurück: Der Nikkei-Index in Tokio liegt deutlich im Plus – und zuvor hatte auch die Wall Street mit Gewinnen geschlossen.

Veröffentlicht am 15.08.2017

In Tokio hat die Börse inmitten der Bemühungen um eine Entspannung der Nordkorea-Krise Gewinne verbucht. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag am Dienstagvormittag 1,3 Prozent im Plus bei 19’790 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg um 1,3 Prozent auf 1619 Zähler. Hier machte sich auch der schwächere Yen bemerkbar, von dem zum Beispiel Auto- und Elektronikwerte profitierten.

Vorsichtiger Optimismus in der Nordkorea-Krise hatte bereits die US-Börsen zum Wochenstart angeschoben. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss am Montag 0,6 Prozent höher bei 21’993 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 erhöhte sich um ein Prozent auf 2465 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 1,3 Prozent auf 6340 Punkte.

Gute Nachrichten für den Dollar

«Wir haben Nordkorea, das erklärt hat, sie würde abwarten, und wir haben US-Präsident Donald Trump, der überhaupt nichts gesagt hat – verglichen mit seiner früheren Drohung mit ‹Feuer und Zorn›», sagte Mitsuo Imaizumi, Chef-Währungsstratege von Daiwa Securities. «Das sind gute Nachrichten für den Dollar, schlechte Nachrichten für den Yen.»

Der Euro zeigte sich im fernöstlichen Devisenhandel wenig verändert. Ein Euro wurde mit 1,1784 Dollar bewertet. Der Dollar legte gegenüber der japanischen Währung zu und wurde mit 110,16 Yen gehandelt.

(reuters/mbü/jfr)

Anzeige