1. Home
  2. Invest
  3. Apple zieht Wall Street runter

Börse
Apple zieht Wall Street runter

Wall Street
Händler an der Wall Street: Schlechter Wochenstart in New York.Quelle: Keystone

Vor der Präsentation wichtiger Firmenzahlen hielten sich die Händler am Montag zurück. Die Gesamtbilanz wurde von Apple getrübt.

Veröffentlicht am 30.01.2018

Kursverluste des Börsenschwergewichts Apple haben am Montag die Wall Street belastet. Anleger hielten sich vor Veröffentlichung einer Reihe wichtiger Firmenbilanzen in den kommenden Tagen zurück.

Ferner warteten sie auf Präsident Donald Trumps Rede zur Lage der Nation, das Zinstreffen der Notenbank (Fed) und den monatlichen Arbeitsmarktbericht. «Das sind heute nur einige Gewinnmitnahmen», sagte Randy Frederick vom Wertpapierhändler Charles Schwab und verwies auf die Kursrekorde an den US-Aktienmärkten in der vergangenen Woche.

Zahlen von Alphabet, Amazon, Facebook und Apple

Dow-Jones-Index ging mit einem Minus von 0,7 Prozent bei 26'439 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P 500 sank ebenfalls 0,7 Prozent auf 2853 Punkte. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 0,5 Prozent auf 7466 Punkte.

An der Wall Street nimmt die Bilanzsaison in dieser Woche weiter Fahrt auf. Unter anderem stehen die Geschäftszahlen der Google-Mutter Alphabet, von Amazon, Facebook und Apple an.

Die Apple-Aktien brachen um 2 Prozent ein. Einem Medienbericht zufolge hat der iPhone-Hersteller aktuell Absatzprobleme mit seinem neuesten Modell X und will die Produktion halbieren.

Telekomwerte tiefer

Zu den Verlierern zählten ferner Telekomwerte. Hintergrund waren Überlegungen der US-Regierung, ein eigenes ultraschnelles 5G-Mobilfunknetz aufzubauen, um möglicher Spionagegefahr durch China vorzubeugen. AT&T, Verizon, Sprint und die Telekom-Tochter T-Mobile US büssten zwischen 1 und 2 Prozent an Wert ein.

Auf ein Rekordhoch kletterten hingegen vorübergehend die Aktien von Lockheed Martin. Der Rüstungskonzern erfreute die Börsianer mit einem unerwartet hohen Umsatz und einer überraschend optimistischen Gewinnprognose.

Der Kurs des Limonadenherstellers Dr Pepper Snapple schoss um 22 Prozent in die Höhe. Der zur deutschen Milliardärsfamilie Reimann gehörende Kaffeekapsel-Produzent Keurig Green Mountain will das Unternehmen in einer mehr als 21 Milliarden Dollar schweren Transaktion übernehmen.

(sda/gku)

Anzeige