Es gibt viele Beispiele, welche die langfristige Attraktivität von asiatischen und Schwellenländer-Investments belegen. Schon rein aus demografischer Sicht sollte der Stellenwert Asiens in Anlageüberlegungen höher sein. So stellt Asien 65 Prozent der Weltbevölkerung und ist für beinahe 40 Prozent des globalen BIP verantwortlich. Asien ist zudem sehr innovativ, zukunftsorientiert und technologieaffin.

Besonders rasant wächst zum Beispiel die Anzahl der mobilen Internetnutzer. Im Vergleich zum Vorjahr ist sie um 12 Prozent auf 695 Millionen angewachsen. Auch die Entwicklung des Konsumverhaltens zeigt ein deutliches Bild: Schon heute werden in China am meisten Autos, Smartphones und das meiste Gold verkauft. Die OECD rechnet damit, dass es im Jahr 2025 mehr als 220 Millionen chinesische Touristen geben wird.

Asien untergewichtet 

Obwohl viele der weltweit grössten und überdurchschnittlich wachsenden Volkswirtschaften in Asien beheimatet sind, ist der Kontinent im MSCI All Country World Index nur mit rund 20 Prozent abgebildet. Da sich viele Investoren mit ihrer Asset-Allokation an solch einem Index orientieren, sind sie strukturell untergewichtet.

Anzeige

Immerhin: Vor kurzem hat der Indexanbieter MSCI eine geringe Zahl chinesischer Onshore-Aktien, sogenannte A-Shares, in dessen Indices aufgenommen. Trotz der relativ geringen Gewichtung ist dies ein wichtiger Meilenstein für die Entwicklung des noch jungen Kapitalmarkts in China. Vor allem ist es eine positive Bestätigung für den Regulator und dessen Bemühen, den Markt zu liberalisieren und sich für ausländische Investoren zu öffnen.

Ein ähnliches Bild zeigt sich auch bei chinesischen Anleihen, die vor kurzem in diverse kleinere Indices aufgenommen wurden. Die weltweit grössten Indices, unter anderem der Bloomberg-Barclays Global Aggregate, planen die Aufnahme für das kommende Jahr. Analysten rechnen mit einem Zufluss von bis zu 280 Milliarden Dollar von internationalen Investoren.

Anleger können die Wachstumschancen Asiens in unterschiedlichster Form nutzen: mit Aktien oder Anleihen aus Industrie- oder Schwellenländern sowie sowohl auf staatlicher als auch auf Unternehmensebene. Diese Vielfalt eröffnet Anlegern die Möglichkeit, passgenau die Chancen der asiatischen Wachstumsstory zu nutzen und das Portfolio gleichzeitig weiter zu diversifizieren. 

*Stefan Hirter, Head of Sales, Fidelity International