Seit zwei Wochen können Anleger bei Julius Bär den Christmas Warrant erwerben: Berührt der Swiss Market Index (SMI) bis am 23. Dezember einmal die 6600-Punkte-Marke, bezahlt der Schein mit dem Symbol JBULL 1 Fr. zurück. Wird diese Barriere bis Laufzeitende nicht erreicht, verfällt der zu 50 Rp. emittierte Schein wertlos.

In der ersten Börsenwoche erlebte der sogenannte «One Touch-Call Warrant» alle Höhen und Tiefen. Der Preis stieg auf 70 Rp., fiel dann auf 30 Rp., mittlerweile wird der Schein für rund 52 Rp. gehandelt. Trotz der aufflackernden Nervosität um die Zahlungsschwierigkeiten Dubais spricht die Statistik für einen starken Dezember. Die Analysten von Goldman Sachs stellen fest, dass seit 1974 der Dezember jeweils der drittbeste Börsenmonat überhaupt ist und in mehr als 70% der Fälle im Plus abschliesst. Nur April und Januar sind für Anleger noch rentabler.

Nur für risikofähige Anleger

Allerdings hat sich das Bild in den letzten zehn Jahren etwas verschlechtert. Lediglich der April blieb bei dieser mittelfristigen Sichtweise ein guter Börsenmonat. Immerhin weisen die Analysten von Goldman Sachs darauf hin, dass nach guten ersten elf Monaten praktisch immer auch ein guter Dezember folgt. One Touch-Call Warrants auf den SMI sind in der Schweiz Nischenprodukte. Einzig die UBS bietet jeweils einen Mini-Future in der Long- und Short-Variante mit dem Hebel 2 an: Die Scheine reagieren doppelt so stark auf die Veränderungen des Basiswertes. Eine Veränderung von 1 erreichen Anleger mit Index-Trackern, und durch die Wahl des geeigneten Ausübungsniveaus lässt sich der Hebel bei Mini-Futures oder Warrants sehr hoch treiben.

Anzeige

Direkte Alternativen zu JBULL gibt es nicht. Am 18. Dezember ist der letzte grössere Derivateverfalltag in der Schweiz. Dann laufen neben vielen Call-Warrants und Mini-Futures auch etliche Knock-out-Produkte auf den SMI aus. Diese sind damit nur für risikofähige Anleger geeignet, die ihre Positionen auch tagsüber kontrollieren können.

Skepsis zum Jahresende

Mit hohen Umsätzen fielen in den letzten Tagen die Scheine KSMIH, TSMIA, TSMIB und TSMIZ auf. Unter den Top-10-Produkten halten sich Calls und Puts die Waage - ein Hinweis darauf, dass Anleger den letzten Handelswochen des Jahres skeptisch entgegenblicken. Zu einem Weihnachtsgeschenk reicht ein SMI von 6600 Punkten jedoch nicht: Nach Usanz erfolgt die Rückzahlung des Christmas Warrants erst am 30. Dezember. Für den Silvester-Champagner ist es dann noch nicht zu spät.