Omaha ist für die Amerikaner ganz weit weg. Die Stadt im Bundesstaat Nebraska liegt im Niemandsland des Mittleren Westens. Sie hat wenig zu bieten. Berühmt ist sie höchstens für Buffalo Bill, der hier seine Wildwest-Shows durchführte oder den Strandabschnitt in der Normandie, die ihren Namen trägt und für eine der blutigsten Schlachten des Zweiten Weltkriegs steht.

Aber einmal im Jahr erwacht die Provinzstadt aus ihrem Dornröschenschlaf. Immer dann, wenn Warren Buffet die Aktionäre seines Investmentvehikels Berkshire Hathaway hierhin ruft. Das Aktionärstreffen ist zu einer Art Show geworden - besser als noch die von Buffallo Bill. Sechs Stunden steht Buffett jeweils seinen Aktionären Red und Antwort. Und er antwortet dabei gerne auch mal mit markigen Worten.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Buffett und der Pornobudenbesitzer

So wie auch sonst so gerne. Seinen Anlageansatz erklärte er vor ein paar Jahren beispielsweise mal so: Er betrachte übernommene Firmen wie ein Kunstwerk. «Wenn man es an Berkshire verkauft, dann hängen wir es ins Kunstmuseum. Es bekommt dort gar einen eigenen Flügel.» Man könne das Objekt aber auch an einen Private Equity Fonds verkaufen – oder Pornobudenbesitzer, wie es Buffett sinnbildlich formulierte. «Er macht dann die Brüste etwas grösser, hängt es in sein Schaufenster – und dann läuft ein Typ in einem Regenmantel vorbei und kauft das Objekt für mehr Geld.»

Am Wochenende ist es nun wieder soweit. Bereits sind die Hotels in Omaha ausverkauft, die Strassen verstopft. Rund 30'000 Anleger werden am Samstag erwartet, wenn Buffett im Baseball-Stadion seine Weisheiten zum Besten gibt. «Woodstock der Kapitalisten», nennt der Börsenguru die Veranstaltung selbst. Vielleicht werden künftig ja weniger Menschen hinpilgern. Denn seit gestern hat Buffett ja seinen eigenen Twitter-Kanal.

Über 180 Milliarden Dollar

Buffetts Berkshire ist in über 80 Firmen investiert, darunter Coca-Cola, Vanity Fair Brands, Netjets, General Re, Münchener Rück oder auch Conoco Philipps. Das Unternehmen hat einen Börsenwert von rund 180 Milliarden Dollar.