Für Landis+Gyr zeichnet sich ein erfolgreiches Börsendebüt ab. Der Ausgabepreis der 29,5 Millionen Aktien beläuft sich auf 78 Franken pro Aktie und liegt damit in der oberen Hälfte der Angebotsspanne von 70 bis 82 Franken.

Die Marktkapitalisierung beträgt damit rund 2,3 Milliarden Franken. Die Aktienplatzierung sei dank der starken Nachfrage zum Angebotspreis mehrfach überzeichnet worden, teilte das Unternehmen mit.

Sperrfrist von 6 Monaten

Von den platzierten Aktien wurden dem Verwaltungsrat und berechtigten Mitgliedern der Geschäftsleitung per präferierter Zuteilung 106'774 Aktien zum Ausgabepreis verkauft. Die Sperrfrist für das Unternehmen beträgt sechs Monate und bis zu zwei Jahre für bestimmte Manager und Mitglieder der Geschäftsleitung.

Mit dem Börsengang trennen sich die derzeitigen Besitzer, der Technologiekonzern Toshiba (60 Prozent des Aktienkapitals) und die Beteiligungsgesellschaft INCJ (40 Prozent) vollständig von dem Unternehmen mit Sitz in Zug. Die platzierten Aktien entsprechen 100 Prozent des ausgegebenen Aktienkapitals; es gibt keine Mehrzuteilungsoption.

Der japanische Toshiba-Konzern benötigt das Geld aus dem grössten Börsengang in der Schweiz seit mindestens zwei Jahren dringend, um sich neu aufzustellen.

(sda/chb/ise)

Anzeige