Die Neunmonatszahlen waren alles andere als erfreulich. Schleppende Geschäfte in der Sparte erneuerbare Energien brachten BayWa in den ersten drei Quartalen 2018 rote Zahlen. So konnte der Handels- und Dienstleistungskonzern seinen Umsatz bis September zwar um 1,8 Prozent auf 12,2 Milliarden Euro ausbauen, aber bei Solar- und Windparks wurden nur Anlagen mit einer Gesamtleistung von 47 MW veräussert. Im Vorjahreszeitraum waren das noch 250 MW.

Diese Absatzflaute brachte dem SDAX-Mitglied aus München in den ersten drei Quartalen in dem Energiesegment einen Rückgang beim operativen Gewinn vor Zinsen und Steuern von 49,9 auf -20,9 Millionen Euro. Und trotz eines Umsatzanstiegs im gesamten Unternehmen von 1,8 Prozent auf 12,2 Milliarden Euro stand dann ein Verlust von -1,09 Euro je Aktie in den Büchern.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Nach Vorlage der Neunmonatszahlen Anfang November rutschte der Titel dann auch sechs Wochen lang um bis zu 25 Prozent nach unten.

Das allerdings könnte eine gute Gelegenheit zum Einstieg sein. Denn für das Gesamtjahr hatte Firmenchef Klaus Josef Lutz damals eine Nachholjagd bei Solar- und Windparks angekündigt. Eine Gesamtleistung von 450 MW wollte der Konzernchef bis Jahresende noch verkaufen und damit das operative Ergebnis aus dem Vorjahr trotz eines damaligen positiven Sondereffekts von 20 Millionen Euro noch erreichen oder sogar leicht übertreffen.

Wie viele Solar- und Windanlagen BayWa in 2018 nun verkaufen konnte, erfahren Anleger zwar erst am 28. März. Aber die Verkaufszahl spielt nicht die grosse Rolle. Denn eine Abweichung von den Zielen bietet hohes Nachholpotential der projektierten und möglicherweise im vergangenen Jahr noch nicht verkauften Verkaufsmengen. Dadurch könnten die Geschäfte 2019 einen extra Schub bekommen.

Die Aktie notiert 20 Prozent unter Buchwert

Nach dem Kursverfall notiert die Aktie dafür aber 20 Prozent unter dem Buchwert von 28.88 Euro. Konnte BayWa seine Ziele im vergangenen Jahr doch erreichen, dürfte sich die Verkaufswelle ab November als vorschnell erweisen und der Buchwert könnte dann schnell wieder erreicht sein. Hat das Unternehmen die Ziele aber verfehlt, besteht in diesem Jahr extra Potential. Der Buchwert dürfte dann ebenfalls bald wieder drin sein.

 

BayWa AG

ISIN: DE0005194062

Gewinn je Aktie 2020e: 2.00 Euro

KGV 2020e: 11,6

Dividende/Rendite 2018e: 0,50 Euro/2,2

EK je Aktie: 28,88 Euro

EK-Quote: 17,1 Prozent

KBV: 0,8

Kurs/Ziel/Stopp: 23.15/32.50/15.70 €

* Georg Pröbstl ist Chefredaktor des Börsenbriefs Value-Depesche. Der Börsendienst ist auf substanzstarke, unterbewertete Aktien mit guten Perspektiven aus der D-A-CH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) spezialisiert. Performance des Musterdepots seit Start im April 2010: +16,7 Prozent p.a. (DAX: +6,3 Prozent p.a.).  

Anzeige