1. Home
  2. Invest
  3. BCV plant Neustart für Online-Trading-Plattform

BCV plant Neustart für Online-Trading-Plattform

Mit dem Neustart der Handelsplattform «e-Sider» will die BCV neue Kunden in der Deutschschweiz gewinnen. (Bild: Keystone)

Verschärfte Konkurrenz für Platzhirsch Swissquote: Die Waadtländer Kantonalbank will neue Marktanteile in der Deutschschweiz gewinnen und tauft ihre Online-Handelsplattform «e-Sider» um. Mit dem Relau

Veröffentlicht am 19.03.2012

Die Waadtländer Kantonalbank (BCV) lanciert ihr Online-Trading neu: Die seit 13 Jahren unter dem Namen e-SIDER laufende Plattform wird in TradeDirect umbenannt. Mit einem angepassten Preisangebot will die Bank neue Marktanteile vor allem in der Deutschschweiz gewinnen, wie die Verantwortlichen an einer gleichzeitig in Lausanne und Zürich stattfindenden Pressekonferenz erläuterten.

«Wir sind überzeugt, dass es sich um einen sehr interessanten Markt handelt», sagte Markus Gygax, Generaldirektor der Division Retail in Zürich. Man habe zwar in den letzten Jahren Swissquote den Vortritt gelassen, wolle aber jetzt wieder vermehrt Fuss fassen. In der Schweiz gibt es laut einer Studie 1 Million Aktionäre, wobei über 400'000 Personen ihr Portfolio aktiv verwalten. Von 2011 bis 2015 wird mit über 30'000 neuen Kunden pro Jahr gerechnet.

Traditionelle Broker bei Gebühren unterbieten

Da rund 70 Prozent des Marktes in der Deutschschweiz liegen, will die Bank nun vor allem in diesem Teil der Schweiz wachsen. Angesprochen werden dabei nur Privatanleger in der Schweiz und nicht etwa (unabhängige) Vermögensverwalter. TradeDirect will vor allem bei kleineren Transaktionen die traditionellen Broker in Sachen Gebühren unterbieten. Mit Courtagen ab 6,90 Franken pro Transaktion gehöre TradeDirect zu den in dieser Hinsicht günstigsten Online-Brokern, hiess es.

Swissquote als grösster Player in der Schweiz hatte Ende 2011 rund 187'500 Konti, die Online-Trading-Plattform der BCV wird von 55'000 Personen benutzt. Allerding sind rund 80 Prozent der Benutzer Kunden von Postfinance, die über die BCV-Plattform handeln, und nur 8'000 bis 10'000 direkte BCV-Kunden. Letztere Zahl will die Bank bis 2015 in etwa verdreifachen, hiess es aus Lausanne.

(aho/vst/awp)

Anzeige