An der Athener Börse soll nach fünfwöchiger Pause am Montag wieder gehandelt werden. Die Wiedereröffnung sei für den 3. August geplant, sagte der Chef der Kapitalmarktaufsicht, Costas Botopoulos, am Freitag dem Fernsehsender CNBC zufolge. Alle Parteien arbeiteten daran, den Handel am Montag wieder aufzunehmen. Unter anderem müsse das griechische Finanzministerium dem Schritt schriftlich zustimmen, berichtete der Sender.

Die Europäische Zentralbank hatte der Wiedereröffnung des Aktienmarktes bereits Anfang der Woche zugestimmt. Da der Handel für Griechen aber eingeschränkt werden soll, gab es Verzögerungen. Hintergrund waren Probleme mit den IT-Systemen der Banken, die die Beschränkungen umsetzen müssen. Für ausländische Investoren sollen diese nicht gelten.

Kapitalmarktkontrollen weiterhin in Kraft

Die Börse war ebenso wie die Banken seit der Zuspitzung der Schuldenkrise Ende Juni geschlossen worden. Die Geldhäuser hatten nach einer dreiwöchigen Zwangspause ihre Schalter bereits am 20. Juli wieder geöffnet. Um einen Zusammenbruch des Bankensystems zu verhindern, blieben Kapitalmarktkontrollen aber in Kraft.

Anzeige

(reuters/me)