Der ehemalige Pimco-Starmanager Bill Gross hält es für möglich, dass die US-Notenbank Fed die Leitzinsen in diesem Jahr nicht erhöht. Angesichts des Kursanstiegs des Dollars und fallender Erdölpreise sei es schwer vorstellbar, dass die Zentralbank die Zinsen vor Ende 2015 anhebe, «wenn überhaupt», sagte Gross am Montag.

In fast allen entwickelten Ländern würden die Zinsen weiterhin nahe Null bleiben. Mit Ausnahme der USA seien die Aussichten für das Wirtschaftswachstum in den entwickelten und vielen Schwellenländern unterdurchschnittlich, sagte Gross weiter.

US-Notenbank will «geduldig» sein

An den Finanzmärkten wird weitgehend mit einer Anhebung der US-Leitzinsen in diesem Jahr gerechnet. Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) steuert nach sechs Jahren ultralockerer Geldpolitik auf eine Zinserhöhung zu. Sie erklärte im Dezember, sie könne den Beginn der Normalisierung der Geldpolitik «geduldig» angehen. Zugleich erklärte sie, ihr früheres Bekenntnis zu langfristig niedrigen Zinsen stehe damit im Einklang.

Der 70-jährige Gross war Ende September von der Allianz-Fondstochter Pimco zum kleinen Rivalen Janus gewechselt.

(reuters/ise)