Bitcoin setzt seinen Höhenflug nach den jüngsten Rückschlägen fort und erklimmt erstmals die Marke von 5000 Dollar. Der Kurs der Krypto-Währung steigt an der Börse Bitstamp um 5,9 Prozent auf ein Rekordhoch von 5108 Dollar.

Die Internetwährung hat nach einem zwischenzeitlichen Einbruch in den vergangenen Wochen wieder deutlich an Boden gut gemacht. Wie lange der Höhenflug anhält, ist höchst ungewiss. Bitcoin ist bei Finanzexperten höchst umstritten. Zeigte sich Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein kürzlich offen für die Kryptowährung, warnt etwa UBS-Präsident Axel Weber.

Bitcoin: UBS-Präsident Weber ist skeptisch

«Ich werde oft gefragt, wieso ich Bitcoin gegenüber so skeptisch bin», sagte der frühere Bundesbank-Präsident am Anfang Oktober auf einer Konferenz in Zürich. «Das kommt wahrscheinlich von meinem Hintergrund als Notenbanker.» Eine Währung müsse verschiedene Funktionen erfüllen; sie müsste allgemein akzeptiert sein, als Wertaufbewahrung dienen und als Zahlungsmittel sowie für Transaktionen verwendet werden können. «Bitcoin ist nur eine Transaktionswährung.» Im September hatte JP Morgan-Chef Jamie Dimon Bitcoin als Betrug bezeichnet.

Anzeige

(sda/moh)