Asiens Börsen haben sich zum Wochenauftakt weitgehend freundlich gezeigt. Händler richteten ihr Augenmerk auf eine Flut von Konjunkturdaten, von denen sie Aufschlüsse über den Zustand der Weltwirtschaft erhoffen, sowie Unternehmenszahlen.

Am Montag stehen die Verbraucherpreise aus der Euro-Zone an. Im Vorfeld gab der Euro leicht auf 1,1728 Dollar nach. Der MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans legte 0,3 Prozent zu.

Nikkei 225 leicht tiefer

Der Aktienmarkt in Japan ging gegen den Trend im Minus aus dem Handel. Hier belastete der stärkere Yen die Kurse. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index fiel 0,2 Prozent auf 19'925 Punkte.

Die japanische Währung notierte zeitweise auf dem höchsten Stand seit Mitte Juni, was vor allem auf die Kurse der Exportwerte schlägt.

Nordkorea kein Thema

Sorgen über die weltpolitische Lage nach einen erneuten Raketentest von Nordkorea am Freitag verdrängten Händler. Die US-Luftwaffe überflog in Reaktion darauf mit zwei Bombern die koreanische Halbinsel.

(reuters/gku)