Es war wie im Rausch und erinnerte an die Endphase des Tech-Booms im Jahr 2000: Wegen der immensen Nachfrage stockte Facebook-Chef Mark Zuckerberg die Zahl der angebotenen Aktien beim Börsengang kurzerhand um fast ein Drittel auf. Auch der Ausgabekurs legte in den letzten Stunden deutlich zu und kam am Ende bei 38 Dollar zum Stehen. Unterm Strich sammelte das sozialen Netzwerk zum Börsenstart im Mai 2012 über 16 Milliarden Dollar ein.

Damit war Zuckerberg nicht nur eine der grössten Neuemissionen gelungen, sondern die vielleicht spektakulärste. Nicht zuletzt, weil die Zeit danach für die Aktie rasante Achterbahnfahrten bedeutete und enttäuschte Anleger Klagen anstrebten. 

Für Alibaba wird es ernst

Solche Negativschlagzeilen will Alibaba-Gründer Jack Ma an diesem Freitag freilich verhindern. Doch kurz vor dem Börsenstart des Online-Händlers deutet sich jetzt erneut ein Feuerwerk an: Der Ausgabepreis der Alibaba-Aktie liegt bei bis zu 68 Dollar. Insgesamt sollen rund 24 Milliarden Dollar eingesammelt werden – so viel wie nie zuvor von einem Unternehmen rund um den Globus. 

Damit stellt Alibaba nicht nur Facebook, Visa und andere grosse US-Konzerne wie General Motors in den Schatten. Auch die grossen Börsengänge der gigantischen chinesischen Banken ab Mitte der 2000er Jahre werden damit in den Schatten gestellt (mehr dazu lesen Sie in der obigen Bildergalerie).