Die Hoffnung der Anleger auf eine anhaltend lockere Geldpolitik in den USA hat der Tokioter Börse zu den höchsten Kursen seit acht Monaten verholfen. Fed-Chef Ben Bernanke hatte am Montag signalisiert, dass er trotz der sich aufhellenden Konjunkturaussichten in den USA keine Eile bei der Normalisierung der Geldpolitik verspürt.

Dies gab vor allem Exportwerten wie Toyota, Canon und Sony einen Schub, die allesamt um rund 2,5 Prozent zulegten. Auch Finanztitel gehörten zu den grössten Gewinnern.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index kletterte bis zum Mittag um 1,7 Prozent auf 10'192 Punkte und machte damit die Verluste der Vorwoche mehr als wett. Zuletzt hatte er im Juli vergangenen Jahres noch höher notiert. Der breiter gefasste Topix-Index rückte ebenfalls 1,7 Prozent vor auf 866 Stellen.

Börsianer zeigten sich überzeugt, dass die Tokioter Börse auch weiterhin von ausländischen Käufern profitieren wird, die ihrer Ansicht nach bei japanischen Werten insgesamt einen Aufholbedarf haben.

Auch Wall Street profitiert

Auch die US-Börsen starteten mit einem kräftigen Plus in die neue Handelswoche. Die Anleger richteten nach dem Kursknick in der letzten Woche den Blick wieder optimistisch in die Zukunft. Das lag vor allem an den Aussagen Bernankes.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte 1,2 Prozent auf 13'241 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P-500-Index schloss bei 1416 Punkten, ein Plus von 1,4 Prozent. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 1,8 Prozent und notierte zuletzt mit 3122 Punkten.

(tno/vst/sda)