1. Home
  2. Invest
  3. «China-Crash ist viel grösser als US-Immobilienkrise»

Börsensturz
«China-Crash ist viel grösser als US-Immobilienkrise»

Paul Singer: Er rechnet mit schlimmen Folgen aus Chinas Börsencrash. Bloomberg

Hedge-Fund-Manager Paul Singer warnt vor den Folgen des Crashs an Chinas Börsen – sie würden schlimmer als die amerikanische Immobilienkrise. Auch andere Grossinvestoren sind besorgt.

Veröffentlicht am 16.07.2015

Mit seiner Einschätzung zum Börsencrash in China sorgt der bekannte Milliardär Paul Singer für Aufsehen: Der amerikanische Investor rechnet laut der Nachrichtenagentur Bloomberg mit gravierenden Konsequenzen – «Das ist viel grösser als die Subprime-Krise», sagte der Investor an einer Konferenz in New York auf die Frage, welche potenziellen Auswirkungen Chinas Crash auf andere Märkte haben könnte.

Der Kurssturz seit Mitte Juni hat an Chinas Börsen fast 4 Billionen Dollar vernichtet. Die Regierung versuchte ohne grossen Erfolg, die Märkte mit verschiedenen Massnahmen zu beruhigen.

Grössere Gefahr als Griechenland

Ein Flächenbrand an den globalen Finanzmärkten drohe dennoch nicht, so Singer. Nicht nur der Grossinvestor warnte an der Konferenz: Für Bill Ackman vom milliardenschweren Hedgefonds Pershing Square Capital Management ist der China-Crash das besorgniserregendere Problem als Griechenland. «China ist bei weitem die grössere globale Gefahr», so Ackmans Fazit. Chinas Aktienmarkt sei «beängstigend».

Der Hedgefonds-Manager zog Chinas Statistiken in Zweifel – am gleichen Tag, als die Regierung ein Quartalswachstum von 7 Prozent präsentierte. «Wenn Sie das chinesische Finanzsystem anschauen, die Schattenbanken und die Finanzierung durch Schulden: Für mich sieht es schlimmer aus als 2007 in den USA», zog Achman die Parallele zum Beginn der Krise am US-Häusermarkt.

Das von Chinas Regierung formulierte Wachstumsziel liegt bei 7 Prozent – exakt um diesen Wert wuchs die Wirtschaftsleistung im Frühjahr, wie Peking in dieser Woche meldete.

Kein Land zum investieren

Auch Jeffrey Gundlach vom Hedge-Fund Doubleline Capital stimmte in den Tenor ein: «China ist viel zu volatil und undurchsichtig, um dort zu investieren.»

(mbü)

Anzeige