In Reichweite seines Tageshochs ging der Leitindex Dow Jones Industrial mit einem Aufschlag von 2,87 Prozent bei 12'103 Punkten aus dem Handel. Er verzeichnete damit den grössten Tagesgewinn seit Ende November. Der breiter gefasste S&P 500 rückte um 2,98 Prozent auf 1241 Punkte vor und auch die Technologiewerte an der Nasdaq zeigten sich sehr fest: Der Composite-Index kletterte um 3,19 Prozent auf 2604 Punkte und der Auswahlindex Nasdaq 100 stieg um 3,01 Prozent auf 2282 Punkte.

Aufgehellt wurde die Stimmung vor allem von erfreulich ausgefallenen Daten vom Immobilienmarkt: Sowohl die Baugenehmigungen als auch die Baubeginne konnten im November mit ihrem Anstieg positiv überraschen. Ein Marktbeobachter wertete dies als erneutes Anzeichen dafür, dass sich die US-Wirtschaft trotz der Herausforderungen in Europa weiterhin sehr gut entwickelt: «Die Daten passen in das gute Bild, dass die jüngsten Nachrichten aus den USA abgeben.» Zudem gab es aus Europa positive wirtschaftliche Signale, wie der über den Erwartungen liegende ifo-Index am Morgen zeigte. Gemeinsam mit einer gut verlaufenen Anleiheauktion in Spanien hatte die Stimmung in der deutschen Industrie auch in Europa wieder die Risikofreude der Investoren geweckt.

Finanzwerte unter den grössten Gewinnern

Zu den grössten Gewinnern gehörten die am Vortag noch besonders schwachen Finanzwerte. Papiere von JPMorgan schnellten um 4,92 Prozent auf 32,21 US-Dollar hoch und die Aktien der Bank of America kletterten um 3,61 Prozent auf 5,17 Dollar. Anteile der Citigroup und von Morgan Stanley legten ausserhalb des Leitindex jeweils um rund 4,5 Prozent zu.

Anzeige

Ausserordentliche Kursgewinne gab es indes für die Titel von Jefferies , die sogar um fast 23 Prozent stiegen. Die Investmentbank hatte mit ihren vorgelegten Zahlen zum vierten Quartal die Erwartungen übertroffen. Dies habe am Markt für Spekulationen gesorgt, dass die mit Gerüchten über Finanzprobleme kämpfende Bank möglicherweise doch ohne eine weitere Kapitalerhöhung auskommen könnte.

Aktien von AT&T waren dagegen trotz eines Anstiegs um 1,32 Prozent unter den schwächsten Werten im US-Leitindex zu finden, nachdem der Telekomkonzern am Vorabend sein Gebot für die Mobilfunktochter T-Mobile USA der Deutschen Telekom zurückgezogen hat. Den Gesamtwert fälliger Ausgleichszahlungen bezifferte AT&T auf vier Milliarden Dollar. Die Papiere des Mobilfunkrivalen Sprint Nextel profitierten von der Absage des Geschäfts mit einem Aufschlag von mehr als 9 Prozent.

An der Nasdaq reagierten die Apple-Aktien mit einem Plus von 3,63 Prozent auf die Nachricht, dass der Smartphone-Hersteller im Patentkrieg einen kleinen Erfolg gegen den Konkurrenten HTC errungen hat. Die US-Handelsbehörde ITC hatte ein baldiges Einfuhrverbot gegen HTC-Geräte verhängt, die eine von Apple patentierte Technologie einsetzen. Allerdings war von zehn Patenten, die Apple ursprünglich ins Feld geführt hatte, in der am späten Montag verkündeten Entscheidung nur eines übrig geblieben