Dank guter Daten vom Einzelhandel sind die US-Börsen zum Wochenschluss auf Erholungskurs geblieben. In den USA waren die Branchenumsätze im Juli so stark gestiegen wie seit vier Monaten nicht mehr. 

Der US-Leitindex Dow Jones Industrial kletterte um 1,13 Prozent auf 11.269,02 Punkte nach oben. Am Donnerstag hatte der US-Leitindex nach positiven Arbeitsmarktdaten bereits knapp 4 Prozent gewonnen. Dennoch steht seit vergangenem Freitag insgesamt noch ein Minus von 1,53 Prozent zu Buche. Seit dem Hoch vor gut drei Wochen hat der weltweit bekannteste Index sogar fast 12 Prozent an Wert eingebüsst.

Der breiter gefasste S&P 500 stieg um 0,53 Prozent auf 1.178,81 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq rückte der Auswahlindex Nasdaq 100 um 0,69 Prozent auf 2.182,05 Punkte vor, während der breitere Composite-Index 0,61 Prozent auf 2.507,98 Punkte gewann.

Nervosität nimmt etwas ab

Indes hat die Nervosität an der Wall Street etwas abgenommen. Dies verdeutlicht der Kursverlauf des Volatilitätsindexes Vix, der ein Mass für die Schwankungen am US-Aktienmarkt liefert. So verbuchte dieser Index am Freitag einen Abschlag von fast 3 auf gut 36 Punkte. Dies ist zwar weiterhin ein hohes Niveau, da er vor gut drei Wochen bei rund 18 Punkten notiert hatte. Am Montag jedoch, als der Dow nach der Abstufung der US-Kreditwürdigkeit über 600 Punkte verloren hatte, war der Vix auf 48 Punkte nach oben geschnellt.

Anzeige

Die zuletzt starken Schwankungen ausgesetzten Finanzwerte gaben zum Wochenschluss wieder überwiegend nach. So fielen die Papiere der Bank of America um 0,83 Prozent auf 7,19 US-Dollar. Am Dow-Ende gar sanken die JPMorgan-Anteilsscheine um 2,13 Prozent auf 35,91 Dollar.

Boeing und HP legen zu

Spitzenreiter im Dow hingegen waren die Titel des Flugzeugbauers Boeing , die sich um 4,93 Prozent auf 61,75 Dollar verteuerten. Dahinter folgten die Papiere des Computerherstellers Hewlett-Packard (HP) , die mit plus 4,09 Prozent von einer frischen Kaufempfehlung der Investmentbank Jefferies profitierten.

Zudem standen die Aktien von Wal-Mart im Blick. Sie notierten mit einem minimalen Plus von 0,04 Prozent auf 49,75 Dollar lediglich kaum verändert. Der Einzelhändler ist angeblich am Brasilien-Geschäft des französischen Konkurrenten Carrefour interessiert. Dessen Titel kletterten in Paris als einer der besten Werte im europäischen Leitindex EuroStoxx 50 um 6,33 Prozent auf 19,07 Euro in die Höhe. Seine Zahlen präsentierte derweil der Warenhauskonzern J.C. Penney . Nach dem Ausstieg aus dem Katalog-Geschäft hatten sich die Umsätze nicht verbessert. Für die Papiere ging es um 1,04 Prozent auf 26,55 Dollar nach unten.

Chiphersteller mit unterschiedlichen Vorzeichen

Die Aktien von Nvidia fielen nach anfänglichen Gewinnen um 3,95 Prozent auf 12,88 Dollar. Der Hersteller von Grafikchips blieb beim Wachstum seines Mobilfunkgeschäftes hinter den Markterwartungen zurück. Dies wog Börsianern zufolge letztlich schwerer als die Anhebung der Umsatzziele und die Meldung, dass Nvidia vom Konkurrenten Advanced Micro Devices (AMD) Marktanteile gewonnen habe. Die AMD-Titel gewannen ihrerseits 0,65 Prozent auf 6,21 Dollar.

(laf/awp)