An der Schweizer Börse zeigte der Leitindex SMI (Swiss Market Index) bei Handelsbeginn 5815 Punkte und damit 2 Prozent oder fast 115 Punkte mehr wie am Vorabend. Zwar sanken die Kurse der Schweizer Aktien im Laufe des Morgens wieder leicht, über den ganzen Tag gesehen konnten die Gewinne aber gehalten werden. Der SMI schloss 2,15 Prozent im Plus.

Die Verluste der vergangenen Monate hat die Börse damit aber noch längst nicht wettgemacht. Trotz des deutlichen Aufwärtstrends am Donnerstag notierte der SMI selbst noch klar unter dem Niveau, auf das der Index im Juli zurückgefallen war.

Zu deutlichen Kursgewinne kam es auch an der übrigen Börsen in Europa. Der deutsche Leitindex DAX etwa legte über 5 Prozent zu und notierte damit auf dem höchsten Stand seit Anfang August. Der Index für die europäischen Börsenschwergewichte, der Euro Stoxx 50, legte am Donnerstag im ähnlicher Ausmass zu.

Auch im restlichen Europa aufwärts

Auch in London, Paris, Mailand und Madrid ging es mit den Kursen aufwärts. Getrieben wurde die Entwicklung an den Aktienmärkten insbesondere von den Kursgewinnen der Bankenwelt.

An der Schweizer Börse verzeichneten UBS-Aktien bei Handelsbeginn ein Plus von 4,7 Prozent, jene von Konkurrentin Credit Suisse eines von 4,5 Prozent. Im Laufe des Tages bauten die beiden Grossbanken ihre Kursgewinne noch deutlich aus. Die UBS schloss 8,07 Prozent höher, CS sogar 11,38 Prozent.

Anzeige

Überdurchschnittlich profitiert vom Aufwärtstrend an den Börsen haben auch Versicherer und stark von der Konjunktur abhängige Branchen.

Die Einigkeit der europäischen Regierungschefs über die Massnahmen in der gegenwärtigen Krise liess insbesondere die Aktienkurse der europäischen Banken kräftig steigen. So gewannen etwa die Aktien der französischen Société Générale gegen 20 Prozent an Wert. Der Aktienkurs der Deutschen Bank und der Commerzbank legte um 15 Prozent und mehr zu.

(laf/sda)