Die US-Börsen haben am Dienstag an ihre Vortagesverluste angeknüpft. Ebenso wie für die Anleger in Europa und Asien sorgten sich auch die US-Investoren erneut um die Entwicklungen in der Eurozone. Der griechische Regierungschef Giorgos Papandreou hat ein Referendum über das Rettungspaket angekündigt und will voraussichtlich am Freitag im Parlament die Vertrauensfrage stellen. Unsicherheit bewegt laut Händlern die in Alarmstimmung befindlichen Börsen derzeit am stärksten. Zusätzlich belaste die überraschend auf den tiefsten Stand seit fast drei Jahren gefallene Stimmung der Einkaufsmanager in China im Oktober.

Der US-Leitindex Dow Jones Industrial fiel in den ersten Handelsminuten um 1,16 Prozent auf 11’696 Punkte und weitete damit sein Vortagesminus von etwas mehr als zwei Prozent aus. Der breit gefasste S&P 500 verlor 2,62 Prozent auf 1220 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq sank der Composite-Index um 2,61 Prozent auf 2614 Punkte und der Auswahlindex Nasdaq 100 gab um 2,31 Prozent auf 2305 Punkte nach.

In Kürze könnten von Konjunkturdaten zu den Bauausgaben und der Industrieproduktion noch weitere Impulse kommen.

(rcv/awp)

Anzeige