Der Nikkei-225-Index ist mit plus 2,82 Prozent auf 8609,95 Punkten aus dem Handel gegangen, nachdem er tags zuvor auf dem tiefsten Stand seit April 2009 geschlossen hatte. Der Topix kletterte um 2,70 Prozent auf 748,55 Punkte.

Händler begründeten die Kursgewinne mit der Hoffnung, dass die Politiker Europas eine Ausweitung der Schuldenkrise vermeiden können. Nach den Worten von Yoshihiro Ito, Chefstratege bei Okasan Online Securities, wirkte sich auch ein Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg stützend aus, wonach die Europäische Zentralbank (EZB) Kreisen zufolge wieder am Markt für Pfandbriefe intervenieren könnte. «Die Marktpsychologie bekam etwas Auftrieb von Spekulationen über mögliche Massnahmen der EZB», sagte Ito.

Wie in den USA und in Europa waren auch an der Tokioter Börse Finanztitel gefragt. Sumitomo Mitsui Financial (SMFG) kletterten um 3,4 Prozent. Die Aktie des Kameraherstellers Canon , der ein Drittel seines Umsatzes in Europa erzielt, zog um 4,3 Prozent an. Sehr fest schlossen auch Bridgestone mit plus 6,6 Prozent und andere Reifenhersteller auf Grund von Berichten, wonach die Autonachfrage in China den Umsatz beflügeln könnte.

Anzeige

(laf/tno/awp)