Die Aktien von Hewlett-Packard (HP) sind nach dem angekündigten Konzernumbau weiter eingebrochen. Bereits am Vortag hatten die Papiere mit einem Kursabschlag von bis zu knapp neun Prozent auf die Unternehmensnachrichten reagiert. Zuletzt gaben die Aktien 19,96 Prozent auf 23,62 US-Dollar ab. Zuvor waren sie um knapp 23 Prozent eingebrochen, der grösste Verlust seit mindestens 1980. Der Dow Jones Industrial gab zeitgleich knapp ein halbes Prozent ab.

Analyst Bill Shope von Goldman Sachs senkte nach dem angekündigten Umbau und den vorgelegten Zahlen sein Kursziel von 34 auf 30 Dollar. Immer neue Herausforderungen tauchten auf, kommentierte der Experte die Unternehmensnachrichten.

«Langen Weg vor sich»

Katy Huberty von Morgan Stanley schrieb in einer ersten Reaktion, HP habe einen langen Weg vor sich. Der Technologiekonzern agiere derzeit nicht aus einer Position der Stärke heraus. Für 2011 und 2012 habe sie ihre Schätzungen zum Teil deutlich gesenkt.

Ein weiterer Analyst senkte hingegen sein Votum für die Papiere von «Buy» auf «Underperform». «Das ist ein Regiebuch, das genauso gut gerade in Hollywood hätte erscheinen können», schrieb der Experte. HP habe mit seinen Ankündigungen, Zahlen und dem Ausblick möglicherweise den letzten Funken Vertrauen, den die Wall Street in den Wert hatte, vernichtet.

Anzeige

(laf/tno/awp)