Das überraschend starke Wachstum der japanischen Exportwirtschaft hat am Donnerstag den Tokioter Aktienmarkt in Schwung gebracht. Der Nikkei-Index schloss auf dem höchsten Stand seit 15 Jahren. Besonders gefragt waren unter anderem Finanzwerte. In den meisten anderen Ländern Asiens blieben die Märkte wegen des Neujahrsfestes geschlossen, so auch in China, Singapur, Taiwan und Südkorea.

Der Tokioter Nikkei schloss 0,4 Prozent höher bei 18.264 Punkten. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans tendierte wegen der vielen pausierenden Aktienmärkte praktisch unverändert. Rohöl verbilligte sich angesichts überraschend stark gestiegener Lagerbestände um fast drei Prozent auf 50,61 Dollar.

Japanische Ausfuhren wuchsen stark

Die japanischen Ausfuhren wuchsen zuletzt so rasant zu wie seit Ende 2013 nicht mehr. Auch gute Vorgaben der US-Börsen stützten den Aktienmarkt in Tokio. Ermutigt durch neue Bewegung im EU-Schuldenstreit mit Griechenland hatte die Wall Street am Vorabend im Plus geschlossen. Im Verlauf des asiatischen Handels richtete sich die Aufmerksamkeit der Anleger auf die Veröffentlichung von EZB-Protokollen am Donnerstag.

Anzeige

Investoren erhoffen sich Aufschluss über die Hintergründe der jüngsten Entscheidung der Europäischen Zentralbank, mit massiven Staatsanleihe-Käufen die Wirtschaft der Euro-Zone zu stützen.

(reuters/me/dbe)