Der japanische Aktienmarkt hat am Pfingstmontag mit Kursverlusten geschlossen. Laut Börsianern lasteten ein überraschender Rückgang bei den heimischen Maschinenbauaufträgen, die anhaltenden Sorgen über die Weltwirtschaft und ein schwächer als erwartet ausgefallener Ausblick des Autobauers Toyota auf der Stimmung.

Der Leitindex Nikkei 225 gab um 0,70 Prozent auf 9448,21 Punkte nach. Für den breit gefassten Topix ging es um 0,63 Prozent auf 812,26 Punkte nach unten.

Die Toyota-Aktien büssten 2,42 Prozent ein. Der Konzern ächzt unter den Folgen der Erdbebenkatastrophe: Das Unternehmen hatte am Freitag nach Börsenschluss einen überraschend hohen Gewinnrückgang von 35 Prozent prognostiziert. Nach Einschätzung von Experten könnte Toyota sogar seinen Titel als grösster Autobauer der Welt verlieren.

Verluste von 1,95 Prozent mussten die Papiere von Kansai Electric Power hinnehmen. Am Freitag hatte der Versorger seine Kunden dazu aufgerufen, Energie zu sparen, da die Produktionskapazitäten wegen Zerstörungen durch das Erdbeben- und Tsunamiunglück im März zurückgegangen sind.

Japan Tobacco gaben um 3,50 Prozent auf 303.000 Yen nach - hier belasteten Aussagen des Tabakkonzerns, dass der heimische Zigarettenabsatz im April und Mai deutlich eingebrochen

Auch an anderen asiatischen Börsen ging es bergab: Der MSCI-Index für Aktien ausserhalb Japans fiel zwischenzeitlich um 0,5 Prozent, nachdem er zuvor sogar auf einem Zweieinhalb-Monats-Tief notiert hatte.

(tno/sda)

Der Nikkei 225

Anzeige