Die Wall Street hat ihre Erholung nur kurz fortgesetzt. Eine Dreiviertelstunde nach Handelsbeginn trübten Nachrichten aus Österreich die Stimmung und drängten die Hoffnung auf chinesische Hilfe in der Bewältigung der europäischen Schuldenkrise in den Hintergrund. Der Dow Jones Industrial gab daraufhin seine Gewinne ab und rutschte kurzzeitig gar wieder unter 11'000 Punkte. Zuletzt büsste der US-Leitindex 0,51 Prozent auf 11'049,16 Punkte ein. Der breiter gefasste S&P 500 sank um 0,35 Prozent auf 1.168,72 Punkte. An der Nasdaq hielten sich die Aktien besser: So gab der Composite-Index um moderate 0,06 Prozent auf 2530,69 Punkte nach. Der Auswahlindex Nasdaq 100 notierte 0,03 Prozent tiefer bei 2219,81 Punkten.

Der Finanzausschuss des österreichischen Nationalrats hat am Mittwoch der von den Koalitionsparteien eingebrachten massiven Aufstockung der österreichischen Haftungen auf 21,6 Milliarden Euro für den Euro-Rettungsschirm (EFSF) nicht zugestimmt. Eine Zweidrittelmehrheit wäre erforderlich gewesen. Vorher hatten bereits Konjunkturdaten leicht enttäuscht: Die Lagerbestände der US-Unternehmen waren im August etwas schwächer gestiegen als erwartet, was am Markt als Anzeichen sinkender Nachfrage interpretiert wurde.

(laf/sda)