Die Aktien des Raffineriebetreibers Petroplus stürzen am Mittwoch nach der Präsentation der Zweitquartalszahlen deutlich ab. Analysten und Anleger zeigen sich enttäuscht von der schwachen Geschäftsentwicklung und der nicht vorhandenen Profitabilität des Unternehmens.

Petroplus verlieren am Mittwoch bis gegen 09.20 Uhr 12,8 Prozent auf 8,94 Franken. In den ersten 20 Handelsminuten wurde mit 302'000 Transaktionen bereits mehr als die Hälfte des täglichen Handelsvolumens von 443'000 Aktien gehandelt. Der Gesamtmarkt (SPI) verliert derweil 1,39 Prozent.

Zurückhaltend zeigen sich die Experten der Bank Vontobel, welche von einem erwarteten Zurückbleiben hinter den Auflagen der RCF sprechen. Zudem habe Petroplus unter einem sehr anspruchsvollen Marktumfeld gelitten, was zu grossem Margendruck geführt habe. Auch sei der FIFO-Verlust (First in First Out) deutlich höher als erwartet ausgefallen, was nicht vorhersehbar war. Nach Ansicht von Analyst Andreas Escher klangen die Aussichten positiv, jedoch würde er Anlegern nur zu einem Kauf raten, wenn sie bereit seien, Risiken einzugehen. Die Einstufung «Hold» wird bestätigt, während das Kursziel von 14 Franken leicht angepasst wird.

Deutlich negativer fällt das Urteil der ZKB aus, welche von einem schlechter als erwartet ausgefallenen Ergebnis spricht. Die Experten der Bank werten die Resultate denn auch klar als negatives Signal. Sie werden ihre Schätzungen reduzieren, jedoch die Einstufung «Marktgewichte» beibehalten.

(laf/cms/awp)

Anzeige