Nach der Stabilisierung am Freitag wird die Schweizer Börse am Montag fester erwartet. Die Bank Julius Bär berechnete den SMI vorbörslich um 0,4 Prozent höher mit 8202 Punkten. Der SMI Future notierte kurz nach Handelsbeginn um 0,2 Prozent fester bei 8188 Zählern.

Am Freitag hatte der Leitindex unverändert geschlossen. Die Aktivitäten werden zum Wochenstart wegen eines Feiertags in England und in den USA deutlich geringer erwartet als üblich. Die Angst vor einer Straffung der US-Geldpolitik hatte den Höhenflug der Aktienmärkte in der Vorwoche gestoppt und der SMI insgesamt 1,3 Prozent eingebüsst.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Fragen zur US-Geldpolitik

Im Laufe der Woche werden viele Konjunkturdaten aus den USA veröffentlicht, von denen sich die Marktteilnehmer Hinweise auf mögliche Änderungen der US-Geldpolitik erhoffen.

Impulse von Unternehmensseite sind dünn gesät. Die Anleger werden den Fokus auf die Veröffentlichung der Uhrenexporte am Dienstag und die Generalversammlung des Uhrenkonzerns Swatch richten.

Sarasin als Börsen-Non-Event

Nicht mehr direkt von Belang für die Börse ist der Chefwechsel bei der Bank Sarasin. Der langjährige Chef Joachim Strähle geht, nachdem der Safra-Manager Edmond Michaan zum neuen CEO ernannt wurde. Die Sarasin-Aktie steht seit kurzem nicht mehr auf der Kursliste der Schweizer Börse.

(vst/reuters)