Die Schweizer Börse wird am Montag wenig verändert bis etwas freundlicher erwartet. Die Bank Julius Bär berechnete den SMI um 0,1 Prozent höher mit 8018 Punkten. Der SMI Future notierte kurz nach Handelsstart um 0,1 Prozent fester auf 8015 Zählern.

Wenig richtungsweisende Vorgaben aus den USA und Fernost und die anhaltende Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Geldpolitik der US-Notenbank Fed dürften kaum Käufer in Scharen an den Markt locken. Auch werden wegen eines Feiertags die Impulse aus London ausbleiben.

Charttechniker der Credit Suisse beurteilen die mittelfristigen Aussichten als positiv. Der SMI brauche aber wahrscheinlich etwas mehr Zeit, um die Widerstände bei 8050/8100 Punkten zu überwinde. Der SMI hatte am Freitag über der mehr psychologisch als technisch wichtigen Marke von 8000 Punkten geschlossen.

Keine Zahlen in der Agenda

Impulse bleiben insgesamt dünn gesät. Am Nachmittag könnten Konjunkturdaten aus den USA die Märkte beeinflussen. Bilanzen grösserer Unternehmen werden dagegen keine erwartet.

Die Biotechnologiefirma Actelion rückt der Übernahme von Ceptaris Therapeutics einen Schritt näher. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat das Medikament Valchlor zugelassen. Damit ist eine Bedingung für die Übernahme erfüllt.

Anzeige

Die Suche nach einem neuen Verwaltungsrats-Präsidenten bei Roche läuft nach Plan. Der Nachfolger von Franz Humer werde im Herbst bekanntgegeben, sagte Roche-CEO Severin Schwan der Zeitung «Nordwestschweiz». Er schloss erneut aus, dass er an die Spitze des Verwaltungsrats rücke.

Die Werbefirma Publigroupe hat einen Halbjahresverlust von 9,5 Millionen Franken verzeichnet nach einem Gewinn von 10,8 Millionen im Vorjahr. Die Neuausrichtung von Publicitas werde mehr Zeit und Investitionen erfordern. 2013 sei noch nicht mit einem Turnaround zu rechnen und 2014 seien weitere Investitionen notwendig.

(reuters/vst/aho)