Der Schweizer Aktienmarkt setzt am Montag nach dem Zwischenhalt vom Freitag seinen Höhenflug fort und überklettert dabei die Marke von 9500 Punkten. Um 12.55 Uhr notierte er 0,6 Prozent höher bei 9501 Punkten. Das neue Jahreshoch bei 9526 liegt nur noch gut 20 Punkte unter dem Allzeit-Intradayhoch vom Juni 2007 bei 9548,09.

Mit den schnell gestiegenen Kursen halten verschiedene Beobachter die Aktien nun aber zumindest kurzfristig für «überkauft». Unter Druck steht hierzulande vor allem Julius Bär nach den Halbjahreszahlen.

Leitzinserhöhung in den USA im Fokus

Die Anzeichen der Entspannung in der Griechenland-Krise haben den SMI bereits in der Vorwoche um über 3 Prozent anziehen lassen, die Öffnung der dortigen Banken sorgt nun für eine weitere Normalisierung der Lage. Mit dem leisen Abschied vom Thema Griechenland verschiebt sich laut einem Kommentar der ZKB das Augenmerk wieder von der teils unergründlichen politischen Spielwiese auf harte realwirtschaftliche Indikatoren in den grossen Wirtschaftsräumen.

So rückt etwa die allmählich nahende Leitzinserhöhung in den USA verstärkt in den Fokus. Am heutigen Nachmittag könnte der Quartalsbericht der US-Bank Morgan Stanley die hiesigen Grossbanken etwas beeinflussen.

(awp/me/hon)