1. Home
  2. Invest
  3. SIX: Handelsumsatz steigt im September

SIX: Handelsumsatz steigt im September

Einen grossen Bogen machen Anleger derzeit um Strukturierte Produkte und Internationale Anleihen. (Bild: Keystone)

An der SIX Swiss Exchange und der Scoach Schweiz stieg der Handelsumsatz im September gegenüber dem Vormonat, der zwei Handelstage mehr zählte. Auch die Zahl der Abschlüsse steigerte sich.

Veröffentlicht am 01.10.2012

Im September 2012 stieg der Handelsumsatz an der SIX Swiss Exchange und der Scoach Schweiz gegenüber dem Vormonat, der zwei Handelstage mehr zählte. Im Berichtsmonat nahm der Umsatz so um 3,2 Prozent auf 71,3 Milliarden Franken zu. Die Zahl der Abschlüsse stieg um 1,7 Prozent auf 2,47 Millionen.

Im Segment Aktien inklusive Fonds, ETSF und ETP stieg die Anzahl der Abschlüsse um 1,4 Prozent auf 2,28 Millionen, bei den ETF um knapp 16 Prozent auf 74'062 und bei den strukturierten Produkten und Warrants um 4,2 Prozent auf 71'398, so die Mitteilung weiter.

Einzig bei den beiden Anleihenssegmenten, Anleihen Franken und International Bonds, gab es im September weniger Abschlüsse als im August. Bei den Franken-Anleihen betrug der Rückgang 6,6 Prozent (40'446) und bei den International Bonds, dem kleinsten Segment, knapp 41 Prozent (1'153).

Rückgang bei Strukis von 27 Prozent

Bezogen auf den Umsatz hat einzig das Segment Aktien (inkl. Fonds, ETSF und ETP) zugelegt. Gegenüber dem Vormonat stieg der Umsatz um knapp 18 Prozent auf 48,66 Milliarden Franken. Bei den anderen Segmenten gingen die Umsätze zurück. Bei den ETF belief sich der Rückgang auf 8,8 Prozent, bei den Franken-Anleihen auf knapp 21 Prozent, bei den strukturierten Produkten und Warrants auf gut 27 Prozent und bei den International Bonds auf rund 33 Prozent.

Im September wurden 34 neue CHF-Anleihen (+162 Prozent) und 3'106 neue strukturierte Produkte und Warrants (-8,9 Prozent) zugelassen. Damit wurden seit Jahresbeginn insgesamt 265 neue Franken-Anleihen (-14 Prozent) und 35'536 neue strukturierte Produkte und Warrants (-13 Prozent) kotiert.

(aho/awp)

Anzeige