Nach dem heftigen Kurssturz am Donnerstagmittag hat der wichtigste Schweizer Aktienindex bis Börsenschluss wieder die Marke von 8'000 Punkten erreicht. Damit lag der SMI jedoch noch immer mit rund 1,4 Prozent im Minus. 

Zuvor hatte es einen regelrechten Einbruch gegeben: Binnen weniger Minuten büsste der Indikator bis kurz nach 12 Uhr in der Spitze rund 3,2 Prozent auf etwa 7890 Punkte ein. Die Marke von 8057 Punkten bedeutet noch immer den tiefsten Stand seit Ende 2013.

Eine leicht positive Reaktion lösten am Donnerstag veröffentlichte amerikanische Konjunkturdaten – vor allem Zahlen zum Arbeitsmarkt und der Industrieproduktion – aus. Beherrschendes Thema an den Märkten bleibt aber die Angst vor einer erlahmenden Weltkonjunktur.

Kursrutsch bei Credit Suisse und UBS

Alle SMI-Papiere notierten zwischenzeitlich schwächer. Vor allem Banktitel wie die von UBS und Credit Suisse wurden verkauft, die Aktien der beiden grössten Schweizer Finanzinstitute brachen zeitweise um 4,3 beziehungsweise 4,6 Prozent ein. Auch Nestlé, Swiss Re und Holcim lagen in der Spitze über drei Prozent unter Vortagesniveau.

Zum Börsenschluss notierten lediglich vier Titel leicht im Plus, Transocean notierte 4,3 Prozent. Die grössten Tagesverluste verbuchten am Ende Nestlé mit minus 3,5 Prozent und die Credit Suisse mit 2,7 Prozent.

An anderen Handelsplätzen gab es ebenfalls Kursrutsche.  Dabei hatte der Börsentag zunächst positiv begonnen, der SMI startete nach teils positiven Bilanzzahlen von Nestlé, Sulzer, Roche und Syngenta nach dem rabenschwarzen Vortag leicht im Plus. Allerdings passten einige Schweizer Unternehmen ihren Ausblick an.

SMI: Fast 1000 Punkte Verlust seit Monatsbeginn

Bereits am gestrigen Mittwoch hatte es in der Schweiz grosse Verluste gegeben: Der SMI notierte bei Handelsschluss um 2,32 Prozent tiefer. Die Titel der Grossbanken UBS und Credit Suisse verloren je knapp vier Prozent. Arg gebeutelt wurde Julius Bär: Die Papiere gaben um rund sechs Prozent nach.

Damit hat der wichtigste Schweizer Aktienindex seit Monatsbeginn bis zum Mittag fast 1000 Punkte verloren. Der Schlusskurs vom 30. September lag noch bei 8835 Punkten.

 
(mit sda)
Anzeige

Die besten und schlechtesten Börsen 2014

1|10

In Russland herrscht Panik. Die Moskauer Börse stürzt am heutigen Dienstag (bis 16.12.14, 15 Uhr) bis zum Nachmittag fast 13 Prozent. Damit ist der Börsen-Index RTS der mit Abstand schlechteste rund um den Globus: Mit einem Minus von 53 Prozent hat er seit Jahresbeginn über die Hälfte an Wert eingebüsst.