Die Hilfen für den spanischen Finanzsektor haben den europäischen Börsen Auftrieb gegeben. Der SMI legte vorübergehend um gut 1,5 Prozent zu, um 12 Uhr notierte er rund 1 Prozent im Plus. Der Dax stand um kurz nach 12 Uhr mehr als 2 Prozent im Plus.

Insbesondere die Papiere der spanischen Banken profitierten: Aktien der BBVA und der Santander zogen am Vormittag um mehr als 6 beziehungsweise gut 5 Prozent an.In der Schweiz notierte die Aktie der Credit Suisse um 12 Uhr 2,3 Prozent höher als am Freitagabend, die UBS-Aktie gewann 1,5 Prozent an Wert.

Der Branchenindex Stoxx Europe 600 Banks führte mit plus 3,4 Prozent die europäische Branchenübersichten an.

Mit starken Gewinnen reagierten die Anleihemärkte Spaniens und Italiens: Am Vormittag legten die Kurse für Staatsanleihen vor allem in den kurzen Laufzeiten deutlich zu. In den Wochen zuvor waren die Risikoaufschläge Spaniens auf immer neue Rekordstände gestiegen.

Die Preise für Rohöl und Industriemetalle wie Kupfer zogen um 1,6 beziehungsweise 2 Prozent an.

Troika soll Bankenreform überwachen

Börsianer warnten aber, dass die aktuelle Erholung vor allem auf das Konto von Käufen derjenigen Investoren gehe, die auf weiter fallende Kurse gewettet hatten. Zudem hiess es, der spanische Hilfsantrag sei zwar ein wichtiger Schritt, doch seien weiterhin strukturelle Reformen und Wachstum gefragt.

Mit Spanien wird nach Griechenland, Irland und Portugal das vierte Euroland unter den Rettungsschirm EFSF schlüpfen. Das Land soll finanzielle Hilfen von bis zu 100 Milliarden Euro erhalten, wie die Finanzminister des Euroraums am Wochenende beschlossen. Die EU-Kommission betonte am Montag, die mit den Geldern gestützten Banken müssten einen Plan zur Restrukturierung vorlegen müssen.

Auch für Spanien werde es eine Troika geben, die die Umsetzung der Auflagen überwachen werde, sagte EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia dem spanischen Radiosender Cadena Ser. Neben der Euro-Gruppe und der Europäischen Zentralbank werde dabei wieder der Internationale Währungsfonds an Bord sein.

(tno/rcv/sda)

Umfrage: Schafft es Spanien jetzt aus der Krise?

Anzeige